Alles im grünen Bereich

Das Closed-Loop-Prinzip

Kunststoffverwertung im geschlossenen Kreislauf

Bei FISCHER findet die Kunststoffverwertung nach dem Closed-Loop-Prinzip statt. Das verarbeitete Material durchläuft zusammenhängende Produktionsschritte und bleibt so ständig in einem geschlossenen, sich wiederholenden Kreislauf.

Die FISCHER Gruppe leistet mit ihren verschiedenen Einzelunternehmen und Abteilungen einen großen Teil zur Schaffung einer solchen Kreislaufwirtschaft. Bereits nach der industriellen Verwendung der Kunststoffe schaltet sich die firmeneigene Logistik ein, die das gesammelte Material zu den einzelnen Standorten transportiert. Dort finden die eigentlichen Recyclingprozesse der FISCHER Gruppe statt, durch die wieder hochwertige Sekundärrohstoffe in Form der Produkte Mahlgut, FISCHER cyclepor®, Regranulat oder Neuware entstehen. Diese landen wieder beim Kunden und kommen dort erneut zum Einsatz - bis sich der gesamte Kreislauf ein weiteres Mal wiederholt.